Ratgeber für den Velohelmkauf


Es ist unumstritten, dass ein Velohelm im extremen Fall Leben retten kann, deswegen ist es unabdingbar, einen Helm auf dem Velo zu tragen. Unbequeme, schlecht belüftete „Eierschalen“ auf dem Kopf gehören längst der Vergangenheit an. Modernste Materialien, gepaart mit innovativen Belüftungskonzepten, machen das Tragen selbst bei heissen Temperaturen erträglich. Also gibt es keine Ausreden mehr, warum man keinen Helm trägt, wenn man mit dem Fahrrad unterwegs ist. 

Doch auf was musst du beim Kauf eines Fahrradhelms achten? Wir haben dir 10 Tipps kurz und informativ zusammengefasst. Los geht´s! 

Tipp 1: Was für einen Helm brauche ich?

Zunächst solltest du dir genaue Gedanken machen was du und dein Velo überhaupt erleben wollt. Wo willst du fahren? Was muss der Helm aushalten? Hier eine kurze Übersicht über die verschiedenen Helmarten nach Einsatzgebiet: 

Touren- und Cityhelme sind üblicherweise keinen extremen Anforderungen ausgesetzt. Sie sollten gut belüftet, leicht und stabil sein und vielleicht noch stylisch aussehen. Eine interessante und sicherere Alternative für Helmmuffel stellt der Hövding Airbag dar. Hier findest du die Airbag-Helme 
Rennrad-Helme zeichnen sich in erster Linie durch ihre extreme Leichtigkeit bei hoher Stabilität und guter Aerodynamik aus. Auch die Belüftungstechnik spielt eine wichtige Rolle. Hier stehen sehr ausgefeilte Systeme zur Verfügung, die deinen Kopf auch an heissen Tagen mit sehr hoher Belastungsintensität angenehm kühl halten. 
Mountainbike-Helme: Gerade im Gelände ist es wichtig, deinen Kopf bestmöglich vor Stürzen zu schützen. Weil durch Steine und Kanten bei Stürzen ein erhöhtes Verletzungsrisiko besteht, muss ein Mountainbikehelm auch grosse Teile des unteren Hinterkopfes bis hin zum Genick schützen. 
Bei Downhill / Fullface-Helmen ist der gesamte Kopf inklusive Gesicht geschützt. Die Konstruktion ist extrem stabil und das Gewicht dementsprechend deutlich höher als bei anderen Helmen. 
BMX- und Dirt-Helme sind anders konstruiert als Standardhelme. Durch den tieferen Schnitt schützen sie den gesamten Hinterkopf. Sie verfügen über eine extrem belastbare Aussenschale und sind innen deutlich stärker gepolstert. 
E-Bike-Helme: Mittlerweile gibt es spezielle Helme die eigens für den Einsatz auf dem E-Bike konzipiert worden sind. Hohe Geschwindigkeiten, gerade bei S-Pedelecs, erfordern auch mehr Sicherheit für deinen Kopf. 

Tipp 2: Wie sollte ein passender Helm sitzen?

Ein gutsitzender Velohelm sollte mit der Vorderkante bis zu den Augenbrauen gehen. Der Helm darf weder zu eng (Achtung: Kopfschmerz-Gefahr!) noch zu locker sitzen. Wackelt der Helm bei richtiger Einstellung auf dem Kopf, ist das ein klares Zeichen, dass der Helm dir zu gross ist oder die Passform nicht für deinen Kopf geeignet ist. Ausserdem darf der Helm (Ausnahmen sind Fullface und bestimmte MTB-Helme) nicht zu tief in den Nacken fallen oder gar schief sitzen. Ein zu grosser oder nicht passender Helm schützt im Fall eines Unfalls nicht oder nur unzureichend, deswegen ist immer drauf zu achten, dass der Helm optimal auf den Kopf passt. 

Tipp 3: Wie finde ich die richtige Helmgrösse?

Viele Hersteller geben die Grössen in S,M,L und XL an jedoch ist es wichtig auf die Zentimeter der jeweiligen Grösse zu achten, denn jeder Hersteller definiert den Grössenbereich individuell. 
Wie misst man richtig?
Hierzu legst du ein flexibles Massband über dem Ohr an, führst es ca. einen Finger breit (1-2 cm) über den Augenbrauen und über den Hinterkopf (am weitesten Punkt des Schädels aber nicht zu weit im Nacken) zurück zum Ohr. Das Massband sollte rundum anliegen, so dass es nicht runterrutschen kann aber auch nicht drücken.

Tipp 4: Ist die Farbe des Velohelms wichtig?

Damit du noch sicherer auf dem Velo unterwegs sein kannst, ist die Auswahl der Helmfarbe wichtig. Leuchtende Signalfarben sind besser sichtbar als gedeckte Farben und tragen so zu deiner Sicherheit bei. Reflektorelemente erhöhen gerade, wenn du öfters im Dämmerlicht oder im Dunklen unterwegs bist deine Sichtbarkeit zunehmend. 

Tipp 5: Wo kaufe ich am besten einen Helm? Online oder Fachhandel?

Beides hat seine Vor- und Nachteile. Online findest du eine Riesenauswahl an Helmen, jedoch findet im Fachhandel eine ausführlichere Beratung statt. Bei VELOPLACE musst du dich nicht entscheiden. Bei uns geht beides! Lies hier wie es funktioniert: Unterstütze den regionalen Fachhandel 

Tipp 6: Kenne die richtigen und wichtigen Sicherheitszertifikate

Wichtig ist erst einmal, dass dein Helm nach DIN EN 1078 und/oder CE zertifiziert ist; mit dieser Norm sind alle sicherheitsrelevanten Grenzwerte eingehalten. Helme OHNE diese DIN-Norm/CE-Norm solltest du auf keinen Fall kaufen. Bei S-Pedelec Helmen ist es zusätzlich wichtig, dass der Helm NTA/AS-NZS zertifiziert ist, gerade bei hohen Geschwindigkeiten, die ein S-Pedelec erreichen kann, ist es wichtig, dass dein Kopf gut geschützt ist. 

Tipp 7: Wann sollte mein Helm ausgetauscht werden?

Umwelteinflüsse wie UV-Strahlungen und Regen beanspruchen deinen Fahrradhelm und das Material zunehmend, deswegen ist es äusserst wichtig, auch auf die kleinsten Veränderungen an deinem Helm zu achten. Generell sollte dein Velohelm ca. alle fünf Jahre ersetzt werden. Im Falle eines Sturzes/Unfalls solltest du deinen Helm sofort austauschen, selbst wenn kein sichtbarer Schaden erkennbar ist. 

Tipp 8: Helm tragen bei heissen Temperaturen?

Auch bei Sommerhitze solltest du auf dem Velo einen Helm tragen. Deswegen solltest du drauf achten, dass dein neuer Helm über genügend Belüftungsschlitze verfügt und eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet. So bleibt dein Kopf selbst bei heissen Temperaturen immer gut belüftet. 

Tipp 9: Wie reinige ich meinen Helm richtig?

Damit du lange Freude an deinem Helm hast ist es wichtig, dass du den Velohelm hin und wieder reinigst. Gerade die Innenpolster sollten regelmässig gereinigt werden, da sie direkten Kontakt zur Kopfhaut und den Haaren haben. Schweiss lagert sich im Innenpolster ab. 
Bei den meisten Helmen ist das Innenpolster herausnehmbar und lässt sich in der Waschmaschine gut waschen. Jedoch solltest du das Polster nicht über 30 Grad und am besten in einem Wäschenetz waschen. Bitte nicht im Trockner trocknen! 
Natürlich lässt sich das Polster auch mit der Hand waschen:
  • Dazu am besten warmes Wasser ins Waschbecken mit etwas Handwaschmittel einlassen
  • Polster gut durchwaschen
  • Mit klarem Wasser ausspülen
  • Polster danach auf einen Wäscheständer aufhängen und trocknen lassen! 
 Aber auch von aussen sollte der Velohelm regelmässig gereinigt werden. Die Aussenseite und die Gurte einfach mit lauwarmen Spülmittel Wasser und einem weichen Lappen reinigen. 

Tipp 10: Spass haben!

Helm auf – Velo schnappen – Spass haben ;-)